Home / Weihrauch Anwendung / Weihrauch als Heilmittel

Weihrauch als Heilmittel

Weihrauch als Heilmittel - Heilkraft aus der Natur

Seit einiger Zeit ist Weihrauch als Heilmittel in den Fokus der Alternativmedizin gerückt. Man kennt ihn als Räuchermittel aus der Kirche. Messdiener schwenken im Gottesdienst den Räucherkessel und der Rauch schwebt, wie die Gebete der Gläubigen, zum Himmel. Doch seine Tradition als Heilmittel ist ebenso lang, denn schon in der Antike kannte man die Vorzüge.

Heilkraft aus der Natur

Schon in der alten ayurvedischen Medizin wusste man die Heilkraft von Weihrauch – der lateinische Name lautet Boswellia – zu schätzen. Das Harz des Weihrauchbaumes, das man auch Olibanum nennt, enthält die sogenannte Boswelliasäure, der man entzündungshemmende, schmerzstillende und antimikrobielle Wirkung nachsagt.

Die Wirkungsweise wird durch Studien bestätigt. Damit macht sich das Harz zum wertvollen Helfer im Kampf gegen Rheuma & Arthritis. Ebenso die Symptome bei Morbus Crohn (chronisch-entzündliche Darmerkrankung) lassen sich mit Weihrauch auf natürliche Weise lindern.

Auch andere Völker nutzten Weihrauch als eines ihrer wichtigsten Heilmittel. Dies erzählen die Geschichten der traditionellen arabischen, ägyptischen, griechisch-römischen sowie chinesischen Medizin. Sie verwendeten das Harz gegen entzündliche Erkrankungen aller Arten.

Weihrauch Kapseln kaufen bei Amazon

Bestseller Nr. 1
Weihrauch-Kapseln 400mg, Boswellia Serrata, 140 Stück, hochdosiert, ohne Zusätze - 1600mg je Tagesdosis - rückstandsgeprüft, 100% Indischer Weihrauchextrakt, 65% Boswellia-Säuren, Deutsche Herstellung
126 Bewertungen
Weihrauch-Kapseln 400mg, Boswellia Serrata, 140 Stück, hochdosiert, ohne Zusätze - 1600mg je Tagesdosis - rückstandsgeprüft, 100% Indischer Weihrauchextrakt, 65% Boswellia-Säuren, Deutsche Herstellung
  • Hochdosiert: Inhalt 100% Indischer Weihrauch-Extrakt mit 65% Boswellia-Säure, entspricht 1040mg Boswellia-Säuren je Tagesdosis
  • vegetarische, vegane Kapseln, Inhalt frei von jeglichen Hilfs- und Zusatzstoffen
  • Höchste Reinheit: Im deutschen Labor auf Schadstoffe geprüft
Bestseller Nr. 2
Weihrauch Extrakt - 360 Kapseln - 1000 mg pro Tagesportion (2 Kapseln) - mind. 65% Boswellia-Säure - 100% Boswellia Serrata ohne Zusatzstoffe & Füllstoffe - Laborgeprüft - Vegan - Premium Qualität - Vit4ever
43 Bewertungen
Weihrauch Extrakt - 360 Kapseln - 1000 mg pro Tagesportion (2 Kapseln) - mind. 65% Boswellia-Säure - 100% Boswellia Serrata ohne Zusatzstoffe & Füllstoffe - Laborgeprüft - Vegan - Premium Qualität - Vit4ever
  • HOCHDOSIERTE WEIHRAUCH KAPSELN: In jeder XXL Vorratsdose befinden sich 360 Boswellia Serrata Kapseln. Pro Tagesportion von 2 Kapseln erhält der Körper 1.000 mg Weihrauch Extrakt mit 650 mg hochdosierter Boswelliasäure
  • TRADITIONELLE NATURHEILKUNDE: Die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauchextrakt ist schon seit tausenden von Jahren bekannt. Bereits die Ägypter und auch die indische Volksmedizin Ayurveda nutzten Boswelliasäure gegen chronische Entzündungen
  • REIN BIOLOGISCH: Für die Herstellung indischer Weihrauch Kapseln verwenden wir ausschließlich hochwertigen und rein biologischen Premium Weihrauchextrakt und nicht wie oftmals üblich gewöhnliches Weihrauch Pulver mit geringerer Wirkkraft
Bestseller Nr. 3
Weihrauch - Boswellia serrata, 100% indischer Weihrauch, Boswelliasäure 85% nach Dr. med. Michalzik - ohne Zusatzstoffe
61 Bewertungen
Weihrauch - Boswellia serrata, 100% indischer Weihrauch, Boswelliasäure 85% nach Dr. med. Michalzik - ohne Zusatzstoffe
  • Indischer Weihrauch (Boswellia serrata) hoher Qualität. Entscheidend für die Qualität eines Boswelliaproduktes ist der Boswelliasäuren-Anteil, die Schadstoffkontrolle und der konsequente Verzicht auf Zusatzstoffe und die Schonung der Natur. BS-85 nach Dr. med. Michalzik erfüllt für den Kunden und die Natur höchste Ansprüche.
  • Zertifizierter Gehalt an Boswelliasäuren von 85 %. Keine Schmier- und Zusatzstoffe in der Kapselfüllung.
  • Aus schonender Wildsammlung, fernab von Industrie- und Schadstoffbelastung. Die Bäume müssen ein gewisses Alter erreicht haben, und es werden erst Qualitäten nach der 3. Schabung verwendet. Diese Ware wird nochmals sortiert und gereinigt. Dies ermöglicht den größtmöglichen Grad an Boswelliasäuren. Der weniger hochwertige Weihrauch verbleibt in Indien für vielfältige Anwendungen.

Weihrauch Anwendung heute

In der heutigen Zeit findet Weihrauch seinen Einsatz (innerlich) bei Rheuma, Darmentzündungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa) sowie bei Atemwegs- und Harnwegsinfektionen. Auch bei bösartigem Hirntumor (Glioblastom) gibt es Hoffnung, denn auch hier testet man bereits die Wirksamkeit des Olibanums.

Die aktuelle Forschung verfügt über mehr Möglichkeiten, als die Antike und stellte fest: Weihrauch wirkt antiseptisch, expektorierend (auswurffördernd), schmerzstillend und beruhigend. Die äußerliche Anwendung in Form von Einreibungen bringt Linderung, manchmal Heilung bei Schmerzzuständen und Entzündungen.

Schon Laborversuche bestätigten die multiple und effektive Wirkungsweise. An diese schlossen sich etwa 50 Studien am Menschen an (vorwiegend in Indien). Die Ergebnisse waren durchweg positiv und belegten die Laborversuche. Allerdings gilt die Wirkung des Weihrauchs als nicht gesichert, da aussagekräftige Dokumentationen und Statistiken, aus welchen Gründen auch immer, nicht vorliegen.

Heilwirkung von Weihrauch

Weihrauch Anwendung als Entzündungshemmer

Entzündungen verlaufen meist schmerzhaft und schränken die Lebensqualität immens ein. Hier kann der Trockenextrakt aus Olibanum sein Talent beweisen, denn in größeren Mengen eingenommen hemmt es ein hyperaktives Immunsystem. Das ätherische Öl des Weihrauchs enthält Substanzen, die Schwellungen einfach abklingen lassen.

Doch wer denkt, das ist alles, irrt. Denn mildernd wirkt das Harz des Heilkrautes auch bei den zerstörerischen Folgen von Entzündungen (z. B. oxidativer Stress) und der destruktiven Wirkung von Enzymen auf das Gewebe. Die Schmerzhemmung zeigte sich deutlich in Tierversuchen, was man allerdings in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TDM) schon wusste. Auf nicht kontrollierbare Entzündungszustände gehen zahlreiche Erkrankungen zurück:

  • Rheuma & Arthritis
  • Arthrose
  • ulcerative Colitis (entzündlicher Befall des Dickdarms)
  • Morbus Crohn (chronisch-entzündliche Erkrankung, die im gesamten Verdauungstrakt auftreten kann, vornehmlich aber den unteren Dünndarm und den Dickdarm)
  • Asthma

Vorsichtig geht man von einer Erleichterung der Beschwerden aus, von Heilung bei schweren Erkrankungen (wie oben beschrieben) ist nicht die Rede. Hervorgehoben wird vielfach die hervorragende Verträglichkeit von Weihrauchpräparaten.

„Brennende“ Gelenke: Arthritis & Rheuma

Betroffene bestätigen: Gelenkentzündungen sind extrem schmerzhaft und schränken die Beweglichkeit leicht bis stark ein. Der konzentrierte Weihrauch-Extrakt sorgt hier für Abhilfe. Bestätigt wird dies nicht nur von Probanden, sondern auch von verschiedenen klinischen Studien.

Die längste Geschichte erzählt allerdings die traditionelle Medizin zahlreicher Länder, die die Wirkung des Weihrauchs schon lange im Kampf gegen Arthritis & Rheuma nutzen. Studien brauchten sie nicht. Die Praxis gab ihnen recht. Allerdings sind die internationalen Ergebnisse nicht einhellig positiv – die Forschungen auf dem Gebiet Boswellia gehen weiter.

Abgenutzter Gelenkknorpel – Arthrose

Die Nerven liegen blank durch abgenutzte Knorpel. Die Folge: Entzündungen und Schmerzen. Arthrose gilt als degenerative Gelenkerkrankung. Hier hilft die Boswelliasäure (Wirkstoff des Weihrauchharzes), die Schmerzzustände zu verbessern und den Knorpelverlust in Grenzen zu halten. Darauf folgt auch eine Verbesserung der Beweglichkeit in betroffenen Gelenken.

Wo ist die Toilette? – Weihrauch im Kampf gegen entzündliche Darmerkrankungen

Bauchkrämpfe und Durchfall sind kennzeichnend für Darmentzündungen und schränken die Lebensqualität erheblich ein. Der Schulmedizin sind offensichtlich die Hände gebunden, denn wirksame Medikamente gibt es nicht. Die Alternative: Weihrauch!

Vielversprechende Ergebnisse lieferten Pilotexperimente bei Colitis ulcerosa. Bei 82 % der Patienten verschwanden die Symptome nach Einnahme von Boswellia serrata-Extrakt in der Dosierung 350 mg/3 x täglich. Damit lag die Effektivität höher, als beim standardmäßig verabreichten Medikament „Sulfasalazin“ (Dosierung 1 g/3 x täglich). Hier lag die Wirksamkeit bei 75 %.

Mesalazin findet schulmedizinisch bei Morbus Crohn Anwendung. Als gleichwertig erwies sich jedoch der indische Weihrauchextrakt H15.

Lesen Sie auch: Bockshornklee Wirkung und Anwendung

Atemnot – Lebensnot: Asthma bronchiale

Als chronisch-entzündlich kommt eine weitverbreitete Atemwegserkrankung daher: Asthma bronchiale. Hoffnungsvolle Ergebnisse lieferten Experimente mit Boswelliasäure. Insgesamt erhofft man sich weniger Nebenwirkungen, als von Kortisongaben. Probanden erhielten über sechs Wochen 300 mg Extrakt aus Olibanum.

Die Wirkung war eindeutig: 70 % der Patienten zeigten eine Besserung der Symptome, wie Anfallshäufigkeit, Atemnot und Atemgeräusche. Demgegenüber lag die Placebo-Gruppe unter 27 % Verbesserung, was die Wirksamkeit von Olibanum eindeutig bestätigt. Denkbar ist jedoch auch eine Kombinationstherapie mit Standardmedizin. Dies wird gerade geprüft (500 mg Extrakt mit Boswelliasäure).

Weitere wissenschaftlich nicht belegte Talente des Weihrauchbaumes

Obwohl wissenschaftlich nicht alles belegt ist, muss die Wirksamkeit des Olibanums nicht angezweifelt werden. Die Praxis liefert die fehlenden Belege. Schon in der Antike wusste man um die Wirksamkeit des Olibanums. Medikamente und Desinfektionsmittel gab es nicht, doch zahlreiche Infektionen und entzündliche Zustände verschonten auch die Menschen damals nicht. Hilfe aus der Natur musste her. Die Antwort war: Olibanum! Weihrauch ist sowohl innerlich als auch äußerlich anwendbar.

Übrigens: Auch bei Neurodermitis und Multipler Sklerose experimentiert man mit Weihrauchpräparaten. Die Ergebnisse sind recht vielversprechend.

Beruhigung dank Weihrauch

Schon die persische Heilkunde empfahl Weihrauchharzperlen, um Geist und Verstand zu stärken. Auch im Ayurveda kaut man sie gegen die Vergesslichkeit. In christlichen Zeremonien (Katholizismus) zündet man es an und schwenkt den Rauch in Räucherfässern. Man vermutet eine beruhigende Wirkung. Jedenfalls behauptet das die Aromatherapie.

Weihrauchpräparate H15

H15 wird ursprünglich in Bombay (Indien) von dem Pharmaunternehmen Gufic Ltd. hergestellt. Seine Zulassung hat es unter dem Namen „Sallaki“. Bei H15 Ayurmedica handelt es sich um Tabletten mit je 400 mg Trockenextrakt (Olibanum extractum siccum) aus Boswellia serrata. Die Packungsbeilage erzählt von einem pflanzlichen Antirheumatikum gegen aktive rheumatische Arthritis und juvenile chronische Arthritis. Doch haben wir ja gelernt, dass Weihrauch weitere Talente hat.

Zulassung in Deutschland

Zunächst gestalteten sich eine geplante Therapie mit Olibanum schwierig. H15 ist nicht zugelassen und damit eine ärztliche Verordnung nicht möglich. In Österreich vertreibt man diverse Weihrauchpräparate als Supplemente. Die gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland erschweren derzeit noch eine Abschätzung der pharmazeutischen Qualität als Nahrungsergänzungsmittel.

Spezialisten setzen auf Weihrauch

Der bekannteste Spezialist in Sachen Weihrauch ist der deutsche Pharmakologe Hermann Ammon. Er ist seit Jahrzehnten an der Universität Tübingen tätig und bestätigt die schonende und effektive Wirkungsweise von Weihrauch.

In Österreich haben Rheumaspezialisten ebenfalls positive Erfahrungen mit Weihrauch gemacht. Ein Vorreiter ist der frühere österreichische Gesundheitsminister und Rheumaexperte Dr. Michael Ausserwinkler. Nach seiner Aussage gibt es seit der ersten wissenschaftlichen Arbeit zum Thema Weihrauch im Jahr 1969 weitere 200 Arbeiten, die die Wirksamkeit von Weihrauch bei entzündlichen Gelenkerkrankungen belegen. Doch müsse der Wirkstoff in Form von Kapseln oder Tabletten eingenommen werden, das Einatmen des Rauches sein nutzlos.

Gute Alternative

Sicher, die Forschung hat viele Medikamente hervorgebracht, die im Kampf gegen die oben genannten Erkrankungen hilfreich sind. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Nebenwirkungen, die recht unangenehm und heftig ausfallen können. Manche bringen Patienten vom Regen in die Traufe. Zudem leidet die Leber, die die Giftstoffe schließlich wieder abbauen muss. Weihrauch hingegen ist eine echte Alternative, denn er ist natürlich – wie der Mensch.
Weihrauch als Heilmittel
5 (100%) 1 vote

Über Robert Milan

Der Autor ist seit dem Jahr 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung.

Lesen Sie auch:

Weihrauch kauen

Inhalt1 Weihrauch Geschmack2 Weihrauch in alter Zeit3 Anbaugebiet4 Weihrauch Wirkstoffe5 Gewinnung6 Weihrauch in der Wissenschaft7 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.