Die Bedrohung der Weihrauchbäume in Äthiopien

Die Weihrauchproduktion in Äthiopien, dem Hauptanbaugebiet der Boswellia-Pflanze, steht vor ernsthaften Herausforderungen. Diese duftende Pflanze, die für die Versorgung vieler Länder und vor allem von Kirchen mit Weihrauch unverzichtbar ist, sieht sich einer schwindenden Produktion gegenüber. Niederländische Forscher vor Ort ergreifen Maßnahmen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken.

Die Bedrohung der Boswellia-Pflanzen

Frans Bongers vom Institut für Waldökologie an der Universität Wageningen äußert ernsthafte Besorgnis über das Überleben der Boswellia-Pflanzen. Wenn es nicht gelingt, die rückläufige Produktion umzukehren, könnte der letzte Tropfen Weihrauchharz in etwa 50 Jahren geerntet werden. Die Hauptgefahr geht von den Wäldern Eritreas aus, wo es an nachwachsenden Bäumen mangelt.

„Das Fehlen von Nachwuchs in den Wäldern war der Auslöser für unsere Untersuchungen. Wir suchen nach einer umfassenden Erklärung und haben festgestellt, dass neben dem fehlenden Nachwuchs auch vermehrt ältere Bäume absterben, etwa sieben Prozent des Baumbestandes pro Jahr.“

Auch in Jemen, einem weiteren wichtigen Anbaugebiet, ist die Produktion nahezu zum Erliegen gekommen. In Oman gibt es zwar noch beträchtliche Bestände, aber auch hier geht die Produktion rapide zurück, so Bongers. Um den Absatz zu sichern, hat die äthiopische Regierung zusätzliche Anbauflächen für die Weihrauchgewinnung freigegeben. Diese Maßnahme hat jedoch zur Überlastung der Plantagen geführt. Die Wissenschaftler haben eine mögliche, aber noch nicht bestätigte Erklärung für das rasche Absterben alter Bäume gefunden.

Die Weihrauch-Pflanze – Pflege und bester Standort

„Das Absterben der Bäume wird wahrscheinlich durch einen Bockkäfer namens Idactus verursacht, der im gesamten Horn von Afrika vorkommt. Einheimische Bauern berichten von einem neuen Problem, das wir seit etwa acht Jahren beobachten. Zumindest 85 Prozent der abgestorbenen Bäume weisen Befallsspuren auf. Wir wissen jedoch nicht, ob der Käfer sich nur in totem Holz ansiedelt oder ob er das Baumsterben verursacht.“

Der Nachwuchsmangel lässt sich jedoch nicht allein auf den Käferbefall zurückführen. Hierfür gibt es andere Gründe, die mit wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen in Verbindung stehen. Der Anbau von Weihrauch ist unter natürlichen Bedingungen ein langwieriger Prozess. Die Pflanzen wachsen bis zu zehn Jahre, bevor das Harz geerntet werden kann. In den ersten Jahren wachsen sie fast ausschließlich unterirdisch an den Wurzeln und zeigen sich nur während der kurzen Regenzeit oberirdisch, bevor sie wieder in die Erde zurückkehren. Erst nach fünf oder sechs Jahren erfolgt das oberirdische Wachstum, und die Bäume erreichen eine Höhe von 10 bis 15 Metern, sofern sie nicht vorzeitig sterben.

„Ein grundlegendes Problem besteht darin, dass vor der Ernte in den Wäldern Feuer gelegt wird. Die Bauern verbrennen das Gras zwischen den Bäumen und zerstören dabei auch die jungen Pflanzen. Darüber hinaus grasen in den Wäldern viele Kühe und Ziegen, die ebenfalls die jungen Weihrauchpflanzen fressen. Und die Bewohner müssen während der Wachstumsjahre der jungen Weihrauchpflanzen ihren Lebensunterhalt verdienen. Sie können nicht auf die Ernte warten.“

Die Hauptursache liegt in der explosionsartigen Bevölkerungszunahme, die zu einer verstärkten Besiedlung und Ausbeutung des äthiopischen Hochlandes geführt hat. Viele Bauern steigen auf die schnellere Produktion von Produkten wie Sesam oder Baumwolle um. Auch der Anbau von Eukalyptus-Bäumen zur Deckung des steigenden Bedarfs an Bauholz für Häuser ist beliebt.

Es gibt zwar Bemühungen, mehr Bäume anzupflanzen, aber das Problem bleibt bestehen, dass diese nach der Pflanzung zunächst unter der Erde wachsen und lange Zeit benötigen, um zu gedeihen. Es werden auch Versuche unternommen, Stecklinge zu pflanzen. Die einzige wirklich nachhaltige Lösung, so Frans Bongers, besteht jedoch darin, zu einer traditionellen und vor allem nachhaltigen Produktionsweise zurückzukehren.

„Die alten Betriebe haben grundsätzlich nur vier Jahre lang geerntet und ließen die Bäume dann zwei oder drei Jahre ruhen. Es wäre notwendig, Zyklen zu etablieren, in denen nicht zu intensiv geerntet wird, da intensives Ernten wiederum Insekten anzieht. Es wäre auch wichtig, Gebiete zu schützen, in denen überhaupt nicht geerntet wird.“

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓

Nikolas Joon

Mein Name ist Nikolas Joon und ich bin 58 Jahre alt. Die meisten Menschen, die mich kennen, würden mich wohl als rationalen und skeptischen Typen beschreiben. Aber ich habe eine… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"